DEiN SCHATZ WARTET AUF DiCH ..

Schatz

Der FrauenKraftKreis am 13.04.2019 liegt in sichtbarer Entfernung. Es sind noch 22 Tage bis dahin .. Wir werden an diesem zweiten Samstag im April (d)einen SCHATZ heben, wenn du bereit bist. Richtig – bald siehst du deinen Schatz!! Es geht an diesem Tag um ein urweibliches Steuerungsinstrument, welches sein Dasein meist verschüttet in unser aller Frauenleben fristet. Solange kümmerlich verschüttet, bis es, bis SiE wieder erweckt wird! Worum geht’s? Soviel sei verraten .. es geht um die WEiBLiCHE iNTUiTiON .. Wie diese starke, feinfühlige, oft gleichsam ‚hellseherisch anmutende‘ Kraft, die die Männer meistens nicht verstehen und  um die uns die Männer beneiden, uns auf unserem ureigenen Weg durch den Urwald des Lebens führen kann. Darum soll es gehen an dem Samstag. Dieses Thema greife ich auch in meinem heutigen Blogartikel auf. Los geht’s ..

Das GLÜCK liegt meistens auf der Straße. Im täglichen Leben. Wenn wir es uns zu eigen machen, das ‚LEBEN ZU LESEN‘. Verstehst, was ich meine? Wie gelingt es uns, das ‚Leben zu lesen‘? Und was ist unser ‚Schatz‘?

Als ich unlängst wieder eine etwas länger dauernde Zugfahrt in Deutschlands schönen Süden antrat, machte ich eine Bemerkung. Zugfahren entspannt mich und ich bekomme stets die besten Ideen, wenn ich dort für ein paar Stunden so ‚herumsitze‘, aus dem Fenster schaue und die wechselnden Landschaften an mir vorbeisausen lasse, ein kleines Nickerchen einlege, mir eine Erfrischung im BordBistro genehmige, ein nettes Schwätzchen halte mit (m)einem Mitreisenden .. Es passiert also vergleichsweise unheimlich viel, beim ’so Herumsitzen‘. Psychologische Studien kann ich auch anstellen, indem ich Leute beobachte und deren Reaktionen (meiner eigenen inklusive ..), wenn es der Beförderungs – Auftragnehmer,  die Bahn also, wiederholt nicht schafft, zeitpunktgenau das angepeilte Ziel zu erreichen. Nun ja, wir haben uns dran gewöhnt. Im richtigen Leben müssen wir ja auch damit rechnen, dass das Eine oder Andere dazwischenkommt, oder?

Bei der letzten Zugfahrt kam mir das Bild, dass man das Leben auf zwei Arten leben kann. Zum Einen bin ich GESTALTERiN, Akteurin meines eigenen Lebens. Oder ich setze mich in ‚den Zug des Lebens‘ und LASSE MiCH ZUM ZiEL bringen.

Ich muss gestehen, dass ich viele, viele Jahre meines Lebens damit zugebracht habe, eine MACHERiN zu sein nach dem ersten Model. Was hat es mir eingebracht? Eine Menge Arbeit, eine Menge gute, erfolgreich abgeschlosse Projekte, ja, kann ich sagen. ABER, auch eine Menge Streß, das Gefühl, diese oder jene Hochzeit möglicherweise übersehen zu haben,  auf der ich hätte auch noch tanzen können. Ich hatte sogar zu dem Thema – unbewusst – ein Bild gemalt: Ein Bild mit einem ‚geraden‘ Regenbogen. Regenbögen sind immer!! gebogen, wie der Name ja schon sagt! Bei uns installierte sich der geflügelte Ausspruch ‚Na, hast wieder versucht, den Regenbogen zu biegen‘, wenn ich eine Sache herbeizwingen wollte. Menschen mit Gestaltungsdrang sind sehr schaffenstüchtig und kreativ, aber oft auch sehr Burn – Out – anfällig. So war ich auch nicht gefeit davor. Vor Jahren.

Dann begann ein Umlernprozess. Ich fand den Gedanken viel faszinierender, mich vom Leben, das ja sowieso geschieht, überraschen und ‚bedienen, versorgen‘ zu lassen. Das klingt zunächst ziemlich passiv. Ist es aber gar nicht! Ich versuche es, zu erklären ..

Ein Kalenderspruch fasst das Prinzip sehr gut zusammen: GOTT REiCHT MiR DiE SiTUATiON HiN, AUF DiE iCH ZU ANTWORTEN HABE. – Martin Buber -. Indem ich die Gestaltungshoheit meines Lebens nicht selbst in der Hand halte oder an das ‚Universum‘ delegiere, sondern an eine höhere, mir wohl gesonnene, persönlich erfahrbare Instanz  – an Gottes Sohn höchstpersönlich zum Beispiel – abgeben darf, kann ich mich zunehmend entspannt zurücklehnen. Meine Eigenverantwortung dem Leben gegenüber habe ich damit nicht aus der Hand gegeben, einen lauen Lenz kann ich mir also nicht machen! Meine Verantwortung und mein Gestaltungsspielraum erwächst aus der Wahl, wie meine ANTWORT auf die Lebensangebote ausfällt. Auf welchem Fundament ich stehe und wen ich als spirituelle Kraft im Rücken habe. Meine iNTUiTiON ermöglicht es mir,  ob ich KAiROS bemerke und ihn schnell beim Schopfe packe, wenn er vorbeiläuft. Und was sich daraus wiederum ergibt .. Eine ganz andere Handlungs- und Ereignisspirale entwickelt sich .. In der Bibel wird von ‚vorbereiteten Werken‘ gesprochen, in die ich hineintreten darf. Und die ich auch ausfüllen kann, weil sie ja von Gott vorbereitet wurden – für mich höchstpersönlich!

Das Leben wird dadurch ungleich ‚bequemer‘. Aber manchmal auch aufregender, wenn das Leben Dinge vorbei schickt, auf die ich nie selbst gekommen wäre mit meiner Planerei. Ich weiß, die Art zu leben, kollidiert ein ums andere Mal mit dem Leben vieler Gestalter und Planer, die gern Termine 5 Wochen im Voraus vereinbaren. Mach ich zwar auch. Aber seltener, bzw. ich nehme mir die Freiheit, Termine umzuswitchen, wenn das Leben grad andere Ideen auf Lager hat und frei lässt. Das Leben ist nicht linear, sondern folgt eher der Chaostheorie ..

Was hilft mir dabei, die vielen Möglichkeiten auszusortieren? Meine iNTUiTiON, die Hand in Hand mit meinem Verstand (also KOPF) zusammenarbeitet. Meistens laufen wir ja doch kopfgesteuert durch den Alltag, oder? Darum soll es u.a. also in unserem FrauenKraftKreis am 13.04.2019 gehen.

Wir beschäftigen uns spielerisch mit Gestaltungselementen zu Fragen, wie: Welchen Stimmen vertraue ich in dieser lauten, unruhigen, von Angeboten überquellenden Welt? Wie bekomme ich (wieder) Zugang zu meiner iNTUiTiON? Wie ‚höre‘ ich, spüre ich in mich selbst hinein? Und – kann es sein, dass dies die Vorraussetzung ist, um Gottes Stimme wahrnehmen zu lernen?


♥ ♥ ♥ Also, wenn du noch nicht angemeldet sein solltest beim FrauenKraftKreis am 13.04.2019 von 10:00 – 15:00 Uhr, dann sichere dir einen von 5 restlichen Plätzen. Schreib eine Mail mit deinem Namen und deiner Postanschrift an frauenkraftkreis@gmx.de . Ungefähr eine Woche vor dem Seminar bekommst Du Post von uns mit den ersten Informationen.

Sei offen. Sei gespannt. Sei mutig .. ♥ ♥ ♥

 

 

 

 

#44 PETRA ZREiK

Petra Zreik #1

Was für eine LEBENSFREUDE und LEBENDiGKEiT strahlt aus diesem Bild! Findest Du nicht auch? Die Frau, die hier so ‚leuchtet‘ vor dem psychedelischen Hintergrund, den wir auf offener Straße passend  für unser Shooting entdeckt haben, ist PETRA ZREiK aus Halle/Westfalen. Petra trägt ihre schöne, graue Haarpracht aus Überzeugung in einem sehr interessant changierenden silbergrau. Sie ist sichtbar SiCHTBAR!! Starke Frau!

Petra hat ein weites Herz für OWL. Was ist OWL? Die EULE? Nein, heimische Insider wissen, OWL heißt OSTWESTFALEN. Diese Region befindet sich auf der geographischen Landkarte zwischen den Städten Dortmund und Hannover, direkt am schönen TEUTOBURGER WALD. Oberzentrum von OWL ist BiiiiiELEFELD, die Stadt, die es nicht gibt. Petra betreib seit 2012 die Plattform livinginowl. Unter dem Motto Was gibt es Schöneres, als gesehen, erkannt und geschätzt zu werden? stellt Petra Freiberufler, Kreative, ungewöhnliche Menschen, die Ungewöhnliches tun, vor und hat damit als Gründerin unglaublichen Erfolg. Sie sagt: livinginowl mag Menschen mit Mut und Kreativität, unterwegs in interessanten Branchen, gern auch abseits vom Mainstream, indes mit ganz viel Hintergrund. Menschen, die viel zu geben haben und ein Lichtblick für die anderen sind.‘ Das ist ein wunderbares Statement und eine wunderbare Mission, die ich gern teile.

Außerdem freut sich Petra bereits auf unseren FrauenKraftKreis, der am 13.04.2019 in BiELEFELD stattfinden wird. Wir vom FrauenKraftKreis – Team befinden uns in den letzten Vorbereitungssschleifen und wir können jetzt schon sagen, dass es ein kleiner, feiner, kraftvoller Kreis werden wird. Sichere Dir jetzt rechtzeitig einen Platz. Informationen + Anmeldung HiER.

UND – WER MEHR WiSSEN MÖCHTE ÜBER DEN STANDORT OWL, DER KLiCKE DOCH GANZ EiNFACH MAL HiER ..

WESENTLiCH WERDEN

Am heutigen Valentinstag feiern und versichern sich Millionen von sich liebenden Paaren ihre LiEBE. Auch wenn es sich doch eher um einen geschaffenen ‚Marketingtag‘ handelt – wie schön und wie dankbar können wir sein, wenn wir zu zweit durchs Leben gehen dürfen und jemanden haben, mit dem wir alles teilen können. Das Gute sowie auch das Schlechte.

Hast du dir schon einmal Gedanken darüber gemacht, den Valentinstag mit einem Mann zu verbringen, der vor mehr als 2000 Jahren gelebt hat – und der immer noch ANWESEND ist? Der der Mann deines Lebens sein könnte, einer der dich in und auswendig kennt und alles von dir weiß? Ein Mann, der bei jeder Tat und Untat, die du in deinem Leben veranstaltet und erlebt hast, anwesend war, der gesehen hat, wie traurig und verzweifelt du gewesen bist, der aber auch deine herzerfrischendsten Momente mitgekriegt hat, ja vielleicht sogar verursacht hat. Kannst du dir das vorstellen? Ein Mann, der ALLES VON DiR WEiSS – und dich (trotzdem) grenzenlos liebt. Kannst du das spüren? Ist DAS vielleicht deine größte Sehnsucht, so einen Mann zu treffen?

Charlotte #2
(c) Gütersloher Verlagshaus 2018

GOTT BESUCHT UNS HÄUFiG – ABER MEiSTENS SiND WiR NiCHT ZU HAUSE.

Durch eine liebe Nachbarin, eine reizende, alte Dame bin ich auf dieses Buch gestossen. Eine Rezension war kürzlich in der altehrwürdigen FAZ abgedruckt. Beeindruckt durch diesen Artikel bestellte ich mir das Buch. Charlotte Røhrt, eine dänische Erfolgsjournalistin, von Berufs wegen eher rational und im Alltag so gar nicht christlich unterwegs, ‚trifft‘ völlig unvorbereitet in einer andalusischen Kapelle auf den Mann ihres Lebens – JESUS. Und sie beschließt, ein Buch über diese Begegnung zu schreiben. Es handelt sich hierbei um keinen Schmonzettenroman, kein rührseliges Stück a là Rosamunde Pilcher. Es ist ein Tatsachenbericht. So abenteuerlich es sich auch anhören mag. Charlotte Røhrt erlebt etwas Außergewöhnliches, Unerklärbares, Großartiges und macht sich auf die Suche nach Antworten – die es bei diesen Phänomenen schwerlich geben kann.

Es ist schon manchmal komisch, dass man Dinge, die man selbst so oder ähnlich erlebt hat, unter Umständen erst so richtig glauben kann, wenn andere darüber schreiben. Als ich das Buch verschlang – und oft musste ich es gleichzeitig aus den Händen legen – war mir, als erzählte Charlotte Røhrt meine eigene Geschichte. Mystische Gotteserfahrungen wie Hildegard von Bingen, wie Paulus von Tharsus, wie Theresa von Avila sie machen durften, gehören nicht ausschließlich in vergangene Jahrhunderte. Nein. Jetzt und heute ist die LiEBE GOTTES persönlich erfahrbar für jeden von uns und immer ein Geschenk, das das Leben der Personen komplett auf den Kopf stellt. Das HERZ beginnt zu beben .. Dieser Gott ist derselbe gestern, heute und in Ewigkeit. Und ER ist sehnsüchtig und brennend interessiert an uns ..

WAS iST DiE MESSAGE DES BUCHES? Es geht um die LiEBE, selbstverständlich. Die dänische Autorin stellt fest, dass in unserer Zeit der intellektuelle Weg, sich naturwissenschaftlich zu beweisendes und logisch aufgebautes Wissen anzueignen, als das Non – Plus – Ultra gilt. Das ist die in der westlichen Welt vorherrschende Methode. Die zweite Möglichkeit, sich Wissen anzueignen, entsteht durch die LiEBE und EiNHEiT MiT GOTT. Beides ergänzt sich. Welche Methode entwicklungsbedürftig ist, ist selbsterklärend. Herzensbildung und eine sinnliche, körperlich erfahrbare Spiritualität ist im wahrsten Sinne des Wortes not – wendig.

Das Buch hat mich tief berührt, verändert und ich kann es allen sehnsüchtig Suchenden, aber auch allen eher nüchtern denkenden Rationalisten sehr an’s Herz legen. Es ist geschrieben von einer Mystikerin der Gegenwart, obwohl sich die Autorin selbst nicht so bezeichnet. Wenn du deine Nase in das Buch stecken solltest – dann eine gute Reise nach iNNEN. Du wirst nach der Lektüre nicht mehr die selbe sein .. Versprochen.

iCH WAGTE ALLES iN EINEM ABENTEUER DER LiEBE. Johannes vom Kreuz

Charlotte #1
(c) Gütersloher Verlagshaus 2018

ROTE LiPPEN #1

ROT

Gestern Abend saß ich zusammen mit einer lieben Freundin, die ich schon etliche Jahre kenne und wir sprudelten so vor uns hin! Wir sehen uns nicht sooo oft, dafür ist unser Austausch immer umso intensiver. Wir erzählten uns unser Leben, was wir in den letzten Jahren so getrieben haben und welche Erfahrungen wir so machen durften. So ganz nebenbei bekam ich beim Brainstorming gleich ganz viele neue Ideen für meinen Blog .. Hier ist die erste ..

Rote Lippen soll man küssen, denn zum Küssen sind sie da ..‘. Wer kennt diese Schnulze aus den 50er Jahren nicht?! Ich möchte jetzt nicht Schuld sein daran, dass du vermutlich den ganzen Tag einen Ohrwurm im Kopf hast, aber ich schreibe heute einmal über das ultimative weibliche Signal, das EVA aussenden kann. ROTE LiPPEN. Ja, genau. In Kombination mit SiLBERGRAUEN HAAREN natürlich!

Rot geschminkte Lippen leuchten aus dem Gesicht einer jeden EVA heraus. Sie sind auffällig, ein Versprechen, sie sind eine Verheissung. ROTE LiPPEN sind ein Statement und die Trägerin signalisiert, dass sie die weibliche Kraft besitzt, dieses Versprechen auch einzulösen. Meistens jedenfalls. Ein rot geschminkter Mund fällt auf. Bei Männern. Ist offensiv.  Ich erinnere mich an eine Szene aus dem Film ‚Der englische Patient‘ (ich glaube, es war der Film ..). Der verwundete Held bittet im Lazarett die Krankenschwester, zuschauen zu dürfen, wie sie sich die Lippen mit einem roten Lippenstift nachzieht. Eine berührende Szene, die Hoffnung ausstrahlt. Weibliche Schönheit bezaubert und hat etwas tröstliches.

Bei Frauen erzeugt der rote Mund ihrer Geschlechtsgenossinnen oft Neid. Warum eigentlich? Drückt er aus, dass die Rotmundige ‚potenziell erotischer‘ ist, als man selber? Vielleicht .. Das muss aber nicht sein. Denn jede von uns ist schön und es dient uns nicht, uns (gegenseitig) klein zu machen. Jede von uns darf leuchten .. Um diese Themen geht es übrigens auch in unserem FRAUENKRAFTKREiS am 13.04.2019. Sichere Dir jetzt einen Platz und komme mit anderen Frauen in deine weibliche Kraft.

Lange Rede, kurzer Sinn! Ich möchte uns SiLBERGRAUMETALLiCS ermutigen zu mehr ROT in unserem Leben. ROT ist kraftvoll und es sieht einfach umwerfend aus zu unseren weißen oder grauen Haaren. Lass dich inspirieren von dieser unvergleichlichen Power dieser Farbe. Um dich an ROT zu gewöhnen oder dich zu motivieren – HiER und HiER geht es zu ganz viel ROT ..

ROTE LiPPEN SCHMiNKEN – SO GEHT’S Ein Rot geschminkter Mund muss – wie könnte es anders sein – perfekt sein. Er ist ein Hingucker und da darf nix schiefgehen. Hier (m)eine kurze Anleitung ..

♥ ♥ ♥ Ich persönlich gebe die leichte Foundation, die ich im Gesicht auftrage, auch über die Lippen und pudere den kurz Mund ab. So haftet die Lippenstiftfarbe später besser und der Farbton, der aufgetragen wird, bekommt eine neutrale Unterlage. Die Lippenkontur wird mit einem Konturenstift in Lippenstiftfarbe nachgezogen. Das definiert die Form der Lippen, der Amorbogen wird somit schön betont und  der Stift begrenzt die Farbe und schützt vor dem möglichen ‚Auslaufen‘ der Farbe in eventuell vorhandene Lippenfältchen. Das ist zu vermeiden, sieht etwas ‚unsauber‘ aus. So vorbereitet geht es nun an’s Ausmalen der Lippen mit dem Lippenstift oder dem Lippenpinsel. Unterwegs ziehe ich die Lippen mit dem Lippenstift nach, zu Hause nehme ich den Pinsel, weil der Farbauftrag gleichmäßiger wird. Kurz den ersten Farbüberschuß entfernen, mit den Lippen ein Kleenex ‚küssen‘, dann nochmal zart drüber mit der Farbe. That’s it – fertig!

Wer mag, gibt noch etwas hellen Glanz über den Amorbogen auf das Philtrum (das ist die Einbuchtung in der Mitte der Oberlippe). Ich persönlich liebe momentan matte Lippenstifte, weil die besonders gut haften. Und – die Lippen werden meiner Erfahrung nach voller, wenn sie oft und leidenschaftlich geküsst werden – siehe eingangs der Song aus den 50ern .. Also nix mit Botox oder so .. Also, meine Damen, nur Mut .. vielleicht kommt dann auch ein chicer Boy im Autobus daher und küsst uns auf unsere roten Lippen ..

Liebe SABiNE, Dir herzlichen Dank für Deine Inspiration! Du bist ein munterer, wuscheliger Juwel in der Landschaft und du leuchtest mit deiner besonderen Art genau da, wo es düster ist. Nicht jeder versteht es – aber für jeden ist es auch nicht .. Nur für die, für die es sein soll. So ist das. Schön bist du!! Und schön, dass es dich gibt!

sabine
(c) SABiNE W. aus BiELEFELD

#41 ANNETTE KNOP

annette knop 53

Heute war mein Glückstag! Weil ich gleich 3 tolle Klamotten finden durfte, die mir passten, mir gut zu Gesichte standen UND auch noch durch ein optimales Preis/Leistungsverhältnis überzeugten. Da hieß es nicht lange rumprobieren, nicht lange fackeln – sondern beherzt zugreifen! Solche spontanen Käufe aus dem Bauch habe ich noch nie bereut, da verlasse ich mich auf meine iNTUiTiON. Supergut, vielen Dank!!!

Fachmännisch beraten und gekonnt durch den Klamotten – Auswahl – Prozess  begleitet wurde ich von ANNETTE KNOP (53). Diese sehr sympathische, sehr attraktive, sehr frisch daherkommende Mitarbeiterin fiel mir sofort in’s Auge, als ich die Damenabteilung im Outlet betrat. ‚Auch eine SiLBERGRAUMETALLiC‘, dachte ich sofort, als ich sie sah ..  Ich freute mich sehr, als ich sie für meinen Blog ablichten durfte. Wir haben nicht nur unseren Vornamen gemeinsam und die Haarfarbe, sondern wir haben einst den gleichen, wunderschön kreativen Beruf erlernt – wir sind SCHNEiDERiNNEN!!

ANNETTE KNOP färbt ihr Haar schon lange nicht mehr, weil sie gar nicht so oft zum Friseur geht und außerdem einfach keine Lust hat auf das nervige Färben des Ansatzes. Verstehe ich gut! Und ihre weiß – melierten Haare mit dem fransigen Bob stehen ihr ausgezeichnet! ANNETTE ist eine echte SiLBERGRAUMETALLiC und darüberhinaus mein erstes Model in 2019. ♥ ♥ ♥ Herzlichen Dank für das Spontanshooting. ♥ ♥ ♥

GESCHENK für DiCH

kapelle

Ich mach mal kurz ne PAUSE in meiner Weihnachtspause. Denn mir ist was eingefallen. Etwas wichtiges, was ich Dich fragen muss! Gehst Du auch zu dem besonderen GEBURTSTAG, der heute in der ganzen, christlichen Welt gefeiert wird? Oder gibst Du vielleicht selbst ne große Geburtstagsparty? Heute, am 24. DEZEMBER? Und – kennst Du denjenigen, dessen Geburtstag heute rund um den ganzen Globus so festlich gefeiert wird?

GOTT machte vor gut 2000 Jahren auch mal kurz ne Pause zwischen zwei Ewigkeiten, als ER den Himmel mit der Erde verband und SEiNEN SOHN JESUS als Mensch auf diese Erde schickte.

Diesen Geburtstag feiern die Christen auf dieser Welt heute – Das ist kein Märchen, nein! Das ist echt geschehen! Kaum vorstellbar, dass GOTT sich sowas ausgedacht hat. GOTT wird MENSCH. Und warum? Na, aus LiEBE zu seinen Menschen. Aus LiEBE. Damit wir ne Vorstellung davon bekommen, WiE Gott eigentlich so ist. GOTT wurde MENSCH, ein Mensch aus Feisch und Blut, so wie Du und ich. So richtig zum Kapieren ist das nicht. Aber manches muss man auch gar nicht mit dem Verstand kapieren, es reicht, wenn wir es FÜHLEN. So war das auch damals mit JESUS, dem Sohn GOTTES. Wir erwischen GOTT auf frischer Tat, wenn wir ein Baby anschauen (das hat Martin Luther gesagt, glaub ich). Und wenn Du ein neugeborenes Baby anschaust, es berührst, es riechst – dann geht Dir doch im allgemeinen auch das HERZ auf, oder? Genau so ist GOTT ..

Also, wenn Du heute Gäste erwartest im Laufe des Tages und den Tisch für Deine Lieben deckst und schmückst, dann denke doch einfach daran, dass heute – an Weihnachten – weltweit das Kommen des einzigartigen Gottessohnes JESUS gefeiert wird. Achte mal, ob dir vielleicht ein Engel begegnet jenseits des lauten Trubels und Geglitzers, der dir ein stilles, leises Geschenk überreicht. JESUS ist das Geschenk, dass GOTT uns gemacht hat. GOTT zum Anfassen. Für DiCH und MiCH höchstpersönlich.

Ich grüße Dich herzlich, weihnachtlich mit dem schönen irischen Segenswunsch ..

Mögest du dir Zeit nehmen, die stillen Wunder zu feiern, die in der lauten Welt keine Bewunderer haben.

♥ ♥ ♥ FRÖHLiCHE WEiHNACHTEN ♥ ♥ ♥

jesus

 

DANK.BAR

Ich kugel

♥ ♥ DANKBAR .. blicke ich auf ein ereignisreiches Jahr 2018 zurück, das in diesen Tagen in die Zielgerade einbiegt, sich mit vielen, vorweihnachtlichen Lichtern und Märkten schmückt.

♥ ♥ Ich bedanke mich bei nahezu 4.000 Leserinnen und Lesern, die in den vergangenen Monaten DAS lesen wollten, was ich hier schreibenderweise so von mir gegeben habe.

♥ ♥ Ich bedanke mich bei den bis vor kurzem für mich wildfremden 11 Frauen und 2 Männern, die mir in diesem Jahr Model gestanden haben für diesen Blog und die ich hier an Ort und Stelle veröffentlichen durfte. Ich bin immer begeistert über die Liebenswürdigkeit und Offenheit derjenigen, die ich auf der Strasse anspreche und die sich – aus reinem Idealismus, unentgeltlich, immer hier, jetzt und gleich – für dieses Projekt zur Verfügung stellen!!

♥ ♥ Ich bedanke mich für die vielen, positiven, ermutigenden Zuschriften, kreativen Anregungen und die konstruktive Kritik einer munteren Leserschar. Ich schreibe gern und ich erfreue die Menschheit sehr gern mit meinen Bildern, auf denen ich zeige, wie ich die Welt sehe. Und ich freu mich, wenn ich diese Freude mit Euch teilen kann.

♥ ♥ Und nicht zuletzt bedanke ich mich auch bei denen, die mich in diesem Jahr in besonderer Weise herausgefordert haben. Ich liebe Herausforderungen – auf neudeutsch: Challenges – ich (versuche) sie nicht persönlich zu nehmen und ich sehe sie auf meine Weise immer positiv, als Reflektions- und Lernschleifen, Resilienztrainer. Ohne Schatten kein Licht. Und – PER ASPERA AD ASTRA.

Themen für 2019 gibt es genug – aber jetzt gehe ich in die Winterpause, um mich in Ruhe einzustimmen auf den schönsten Geburtstag aller Zeitalter. Den Geburtstag von JESUS CHRiSTUS, dem Gott, der HiMMEL und ERDE verbunden hat mit Seinem Leben hier auf diesem Planeten.

ICH VERABSCHiEDE MiCH VON ALLEN LESERiNNEN UND LESERN FÜR DiESES JAHR MiT DEM TRAUM, DEN iCH ZU ANFANG DiESES JAHRES HATTE. ERiNNERT iHR EUCH?
.
Der Traum: Ich befand mich im Keller unseres Hauses und ich inspizierte eine Reihe von schönen Bildern, die an der Wand lehnten. Ich bewunderte gerade ein Gemälde mit einem silbernen Engel, da spürte ich eine Hand auf meiner Schulter. Unser Pastor begrüßte mich sehr freundlich und ging an mir vorüber. Ich dachte verwundert: ‚Heiner?? Was machst Du in unserm Keller?‘ 
Dann befand ich mich draußen auf einer Wiese in Gesellschaft von vielen, vielen Menschen. In bekannte und unbekannte Gesichter schaute ich. Alle Menschen waren mir ausnahmslos positiv zugetan. Jeder hatte etwas für mich. Ein Bild, ein gutes Wort, einen Tipp, der mir weiterhalf. Es bildete sich dadurch eine Kette von Ereignissen, die mich total in’s Staunen versetzte. Ich freute mich unbändig!!
Alle meine Baustellen im Leben wurden dadurch nach und nach gelöst. Ich brauchte nichts dazu zu tun. Ausser – mein Leben zu leben! WOW!! Was für eine Erleichterung .. ‚Alles wird klappen!‘
.
Dieser Traum hat mich während der letzten 11 Monate begleitet. Zu Beginn des Jahres noch recht unsicher, begann ich aber immer mehr der Aufforderung dieses Traumes glauben zu schenken. VERTRAUE DEM LEBEN. ALLES WiRD KLAPPEN.
.
Und es hat so vieles geklappt!! Und es waren so viele, tolle Überraschungen dabei. DANKE!!
.
IN ALLEN FÄLLEN MUSS DAS TUN, UM GUT GETAN ZU SEiN, NiCHTS ANDERES ALS DER BLOSSE, UNBEWUSSTE AUSFLUSS DES SEiNS SEiN.
.
Das üben wir mal .. Tschüß, eine gesegnete Zeit für Euch, lasst euch überraschen, was alles so klappen wird – bis nächstes Jahr!
.
Mit silbergrauen Grüßen,
Birgit
.
kreuz

Unser EMOTiONALES ERBE

erbe

Heute möchte ich Euch hinweisen auf eine gute Veranstaltung (in BiELEFELD) mit einem spannenden Thema, das wohl jeden von uns in der einen oder anderen Hinsicht betrifft.

LEIDER SCHON AUSGEBUCHT!!!!! THEMA iST TROTZDEM WiCHTiG!!!! ♣

Das Christliche Zentrum Bielefeld lädt Ehepaare ein: Am SAMSTAG, den 03.11.2018 in der Zeit von 09:30 – 12:00 Uhr. Es erwartet Euch ein lukullisches Frühstückbuffet und ein guter Vortrag: WENN DAS GESTERN UNSER HEUTE BEEINFLUSST . KAi MAURiTZ aus Lemgo, Pfarrer und Koordinator von mittlerweile 180 Beratungsstellen für das Weiße Kreuz, referiert zu dem Thema und erklärt die Bedeutung der Herkunftsfamilie für unsere Ehen.

HiNTERGRUND: Das Thema ‚Emotionales Erbe‘ ist zum Glück nicht neu. In den letzten Jahren ist es zunehmend mehr in den Focus geraten, wohl nicht immer, um Zustimmung zu finden von denjenigen, die meinen, ’nun müsse doch endlich mal Schluß sein mit der Vergangenheit!‘. Schluß ist, wenn wirklich Schluß ist.

Denn: Wir sind mit unserer Geburt vor X Jahren ja nicht einfach ‚vom Himmel‘ geplumbst. Sondern wir stehen eingebettet in eine Generationenfolge, die viel Schönes, aber auch viel Schreckliches erlebt hat. Der Großteil unserer deutschen Vorfahren hat zwei Weltkriege in irgendeiner Form mitgemacht. Sei es als direkt Beteiligte an der Front, aber auch das Erleben von Flucht- und Vertreibung, Vergewaltigungen, Hunger, Kälte, Angst hinterlassen unsichtbare Spuren in der Psyche und im Erbgut (Stichwort Epigenetik). Wir geben unbewusst Verhaltensweisen, grundlegende Werte und Lebenseinstellungen weiter. Erlebte, nicht aufgelöste (Kriegs – ) Traumata wirken fort und zeigen sich nicht selten erst ein, zwei Generationen später bei den Kindern oder Enkeln der traumatisierten Personen in Form von belastenden Symptomen, die oft nicht eindeutig zuzuordnen sind.

PERSÖNLiCH: Vor etlichen Jahren habe ich mich selbst zu diesem Thema auf den Weg gemacht, da im Familensystem meiner Herkunftsfamilie ein Geheimnis herrscht, welches meine Großmutter mit in’s Grab genommen hat. (Es geht hier nicht um Schuld, sondern um die Tatsache an sich). Ein dunkler Fleck in der Ahnenreihe, der systemisch so lange weiterwirkt, bis es zu einer Auflösung kommt. Meiner Meinung nach dauert es oft aus Gründen der Scham viel zu lange, als dass wir es uns trauen, uns in den Keller unseres Lebenshauses zu begeben, um dort ordentlich auszumisten. Bis der Leidensdruck dermaßen groß wird, dass es unausweichlich wird. Was wir da an ‚Leichen im Keller‘ finden, ist oft nicht so zerstörend, wie es wäre, wenn sich das Schleichgift weiter und weiter auswirken könnte, wenn wir es nicht aufgedeckt und unschädlich gemacht hätten. Sprich: Es lohnt sich unbedingt, hinzugucken und die Decke des Schweigens zu lüften. Es ist eine dankbare Arbeit, die wir nicht nur für uns selbst tun, sondern auch zum Wohl unserer Nachkommen. Denn mit der Lösung kommt verschüttete Lebensenergie im System wieder zum Fließen, die natürliche Ordnung wird wieder hergestellt. Energie, die für die Unterdrückung der Symptome verbraten wurde, steht neu zur Verfügung.

ERFAHRUNG: Sehr berührend ist es, zu erleben, wenn sich in Familienaufstellungen z.B. sogar noch über 80 – Jährige ihrer Vergangenheit stellen und auf der Gespürsebene das erleben dürfen, was sie über Jahre verdrängt, aber stets ‚gewusst‘ haben. Es ist nie zu spät, die Weichen noch einmal neu zu stellen! Unser Körper lügt nicht, wir dürfen unseren Körperwahrnehmungen trauen, sie sind zuverlässige Detektoren. Oft haben wir es (aus Gründen unseres Selbstschutzes) verlernt, auf die feinen Signale und Empfindungen unseres Körpers zu achten. Unser Verstand übernimmt das Kommando und erzählt unserem Körper, wie er zu fühlen hat. Was für ein Unfug! Aber in dieser industrialisierten, funktionalen Welt, in der wir momentan leben, total normal!! Ich selbst kann mich noch sehr gut an das Schaudern, das Rieseln erinnern, das mir durch die Glieder fuhr, als ich vor Jahren mein erstes Buch zu dem Thema kaufte. ‚Kriegsenkel‘ von Susanne Bode.  Ich wußte, mein Körper gab mir den richtigen Hinweis. Das war der Beginn einer langen, mühsamen, oft schmerzhaften, aber unbedingt lohnenswerten inneren Reise.

Wer nun nicht das Glück hat, in BiELEFELD zu leben (jaja .. es ist doch schon manchmal ein ‚Privileg‘ in einer Stadt zu wohnen, die es nicht gibt …) und nicht an dem Frühstück mit Vortrag teilnehmen kann, der kann sich ja mal hier zum Thema kundig tun ..

Methode der Aufstellung FRANZ RUPPERT, München – ich habe zahlreiche Bücher von ihm gelesen und einige Themen bei ihm persönlich aufgestellt. Die Ergebnisse waren alle zutreffend und nachhaltig. Ich halte ihn für den fähigsten Aufsteller im deutschsprachigen Raum. Sein Credo:

„Wenn man die Fragen lebt, lebt man vielleicht allmählich, ohne es zu merken, eines fernen Tages in die Antworten hinein.“ Rainer Maria Rilke

Artikel in der ZEiTDas zähe Seelenerbe des Zweiten Weltkriegs

♣ Unser Körper – Aufsatz von Alice Schultze – Kraft

„Unser Körper ist der Übersetzer der Seele ins Sichtbare.“ Christian Morgenstern

Wege zur LebensfreudeAnne Kathrin Frihs, Berlin – mir persönlich bekannte, bodenständige Expertin ‚ohne Federn auf dem Kopf‘ zum Thema Generationenübergreifendes Erbe

 

Gibt es doch .. BiELEFELD!

Wilsberg
(c) ZDF 2018

Soll ich Euch etwas verraten? Psst, aber nicht weitersagen … ‚Wilsberg‘ ermittelt demnächst in der Stadt, die es gar nicht gibt! In BiELEFELD. Ja, wirklich!! Aber – auch soviel sei verraten, diese ‚Freundliche Baustelle am Teutoburger Wald‘, die seit nunmehr 31 Jahren meine Heimat ist, gehört zu den Städten, die mir irgendwie an’s Herz gewachsen sind. Ich lebe freiwillig hier ( .. nein, ich bin wirklich in keinem Zeugenschutzprogramm ..). BiELEFELD ist nicht München – aber die ostwestfälischen Eigenheiten (wie zum Lachen in den Keller zu gehen, ausgesprochen bodenständig zu sein und die weltbesten Püfferchen zu backen!!) haben es in sich! Wirklich, wirklich!!

Gestern waren wir, mein Mann und ich – in Biiiielefeld, wo sonst – zum Casting für einen der nächsten ‚Wilsberg – Krimi’s‘, der im Oktober in Bielefeld gedreht wird. Was soll ich sagen, nachdem ich meinen Auskunftsbogen ausgefüllt hatte und noch bevor der Fotograf die Chance hatte, mich für ein Probefoto abzulichten, wurde ich unter Hunderten vom Fleck weg als Komparsin engagiert. Uups! Na denn ..

Also – unserer ‚Karriere‘ als ‚Fernsehstars‘ steht nun nix mehr im Wege .. Als passionierte Wilsberg – Krimi – Gucker freuen wir uns natürlich, am Set dabei sein zu dürfen. Ich werde berichten .. Aber nun, Schwamm drüber und alles schnell vergessen. Ist ja eigentlich geheim .. 😉 .

Liebefeld