MARSCH des LEBENS

mdl

Am 08. Mai 1945 wurde der Zweite Weltkrieg offiziell als beendet erklärt. Unsägliches Leid hat dieses martialische Geschehen, das von Deutschem Boden ausging und das sich über den ganzen europäischen Kontinent und darüber hinaus erstreckte, nach sich gezogen. In den Genen der Nachgeborenen derer, die den Krieg miterlebt haben, hat sich das erlittene Leid als Opfer, aber auch das Leid, das als Täter ausgeübt oder erlitten wurde, tief eingebrannt. Schuld verschwand in vielen Familien aus Scham oft unter einer ‚Decke des Schweigens‘. Oft bis in die heutige Gegenwart. Zu schmerzlich war und ist es, sich den Realitäten zu stellen. Als emotionales Erbe wird diese Schuld in nachfolgende Generationen weiter getragen. Ob man sich dessen bewusst ist oder nicht. Zu dieser nachfolgenden Generation gehöre ich und auch du.

Diese Kette der immerwährenden Schuld- und Schamverstrickung kann unterbrochen werden. Wenn die ‚Decke des Schweigens‘ gelüftet wird. Licht und Luft kommt an die vermoderten Gebeine, natürlich nur im übertragenen Sinne. Wo Aufklärung betrieben und Transparenz hergestellt wird, kann Schuld vergeben werden und Wunden beginnen zu heilen. Dieser Prozess ist schmerzhaft, aber notwendig -auch jetzt noch!! -, damit die Spirale, die abwärts geht, unterbrochen wird. Dieser Prozess der Aufarbeitung und Versöhnung bringt Segen. Für einen persönlich, für das Familiensystem – und auch für Städte, Länder und Nationen.

Aus diesem Grunde stehe ich auf und fahre nach Wolfsburg zum MARSCH DES LEBENS, der am 08.05.2019 in meiner Heimatstadt stattfindet. Und an dem ich – als in 1963 geborene Wolfsburgerin – teilnehmen werde. Diese Stadt – gegründet 1938 von einem gewissen Adolf Hitler als Stadt – des KDF – Wages (Kraft durch Freude – Wagens, der Vorläufer des legendären VW – Käfers) – hat eine beispiellose braune Vergangenheit. Noch heute zeugt der 1998 bei Werksbauarbeiten  gefundene, mit vier Hakenkreuzen versehene  Grundstein des VW – Werks von diesem Erbe. Dieser Grundstein, ausgestellt in der Bunkeretage des Werks, wo die Erinnerungsstätte an die Zwangsarbeit auf dem VW Gelände untergebracht ist, ist für die Historiker ’nur‘ ein wichtiges, historisches Fundstück. Gleichzeitig manifestiert sich jedoch durch diesen mit NS – Symbolen versehenen Stein auf der energetischen, vor allem aber auf der geistlichen Ebene der Fluch, der durch die Naziherrschaft ausgeübt wurde. Nicht umsonst wurden nach Kriegsende die sichtbaren NS – Symbole und Devotionalien an öffentlichen Gebäuden gewissenhaft entfernt. Warum nicht auch hier in Wolfsburg? Ob die Konzernverantwortlichen sich dieser noch immer währenden Wirkung bewusst sind? Symbolen wohnt eine verborgene Macht inne. Und je nachdem, um welche Macht es sich handelt, diese Macht wird ausgestrahlt. In unserem Universum existieren nur zwei Mächte. Gut oder böse. Das mag archaisch, ‚unmodern‘ klingen. Es gibt aber keinen neutralen, dritten Weg ..

Ich persönlich kann mich noch gut an die Baracken erinnern, die im Wolfsburger Stadtbild in den späten 60er Jahren zu sehen waren. In diesen Baracken waren die zahllosen Zwangsarbeiter zu Kriegszeiten untergebracht. In den 60er Jahren dienten sie als Unterkünfte der italienischen Gastarbeiter, die beim Aufbau des Konzerns mithalfen. Die heutige Volkswagen – Arena befindet sich übrigens in unmittelbarer Nähe dieses mittlerweile längst beseitigten, aus Kriegszeiten stammenden Barackenareals.

Positiv ist, dass sich der Volkswagenkonzern als auch die Stadt Wolfsburg in ausgesprochen detaillierter Weise um die Aufarbeitung des NS – Erbes bemüht hat. Durch den MARSCH DES LEBENS, der sich am 08. Mai durch Wolfsburgs Innenstadt zieht und der auf dem Bahnhofsvorplatz in unmittelbarer Nähe des VW – Konzern – Gebäudes und der Autostadt mit einer Bekenntnis- und Versöhnungszeremonie endet, wird ein weiteres, lichthaftes Zeichen für diese Stadt gesetzt werden.

Israel