#44 PETRA ZREiK

Petra Zreik #1

Was für eine LEBENSFREUDE und LEBENDiGKEiT strahlt aus diesem Bild! Findest Du nicht auch? Die Frau, die hier so ‚leuchtet‘ vor dem psychedelischen Hintergrund, den wir auf offener Straße passend  für unser Shooting entdeckt haben, ist PETRA ZREiK aus Halle/Westfalen. Petra trägt ihre schöne, graue Haarpracht aus Überzeugung in einem sehr interessant changierenden silbergrau. Sie ist sichtbar SiCHTBAR!! Starke Frau!

Petra hat ein weites Herz für OWL. Was ist OWL? Die EULE? Nein, heimische Insider wissen, OWL heißt OSTWESTFALEN. Diese Region befindet sich auf der geographischen Landkarte zwischen den Städten Dortmund und Hannover, direkt am schönen TEUTOBURGER WALD. Oberzentrum von OWL ist BiiiiiELEFELD, die Stadt, die es nicht gibt. Petra betreib seit 2012 die Plattform livinginowl. Unter dem Motto Was gibt es Schöneres, als gesehen, erkannt und geschätzt zu werden? stellt Petra Freiberufler, Kreative, ungewöhnliche Menschen, die Ungewöhnliches tun, vor und hat damit als Gründerin unglaublichen Erfolg. Sie sagt: livinginowl mag Menschen mit Mut und Kreativität, unterwegs in interessanten Branchen, gern auch abseits vom Mainstream, indes mit ganz viel Hintergrund. Menschen, die viel zu geben haben und ein Lichtblick für die anderen sind.‘ Das ist ein wunderbares Statement und eine wunderbare Mission, die ich gern teile.

Außerdem freut sich Petra bereits auf unseren FrauenKraftKreis, der am 13.04.2019 in BiELEFELD stattfinden wird. Wir vom FrauenKraftKreis – Team befinden uns in den letzten Vorbereitungssschleifen und wir können jetzt schon sagen, dass es ein kleiner, feiner, kraftvoller Kreis werden wird. Sichere Dir jetzt rechtzeitig einen Platz. Informationen + Anmeldung HiER.

UND – WER MEHR WiSSEN MÖCHTE ÜBER DEN STANDORT OWL, DER KLiCKE DOCH GANZ EiNFACH MAL HiER ..

#43 ANN VOGT

ann

Violà – das ist ANN VOGT (47) aus Bonn. Madame hat eine französische Mutter und einen deutschen Vater und unterrichtet an einer Bonner Schule u.a. die Französische Sprache. Mit Verlaub, das habe ich geahnt, dass da nicht nur teutonisches Blut in ihren Adern fließt, als ich ihr mit ihrer frischen Grazie und Anmut begegnete. Bitte nicht falsch verstehen, aber bei ANN ist – finde ich – ein gewisser Esprit auszumachen, der unseren französischen Nachbar*innen eigen ist. Jedem das Seine! Und ohne jegliche Wertung.

ANN’s Haar ist eine Augenweide, ein Hammer! Ursprünglich dunkel, changiert es in den unterschiedlichen Ebenen in den verschiedensten SilberGrautönen. Der Ansatz ist witzigerweise am Stirnkranz dunkel, um in den Längen gleich heller zu werden.

Wir haben inhouse ausgiebig geshootet – der Knaller war aber die rote EDEKA – Wand, an der wir während eines herrlichen Spaziergangs vorbeiliefen. Das Leben bietet oft die besten Hintergründe einfach im Vorübergehen. Der Effekt war gleich nochmal ganz anders. Und – bestimmt kein Zufall – Blaue Jacke / Weisses Haar / Rote Wand .. da hatten wir doch die drapeau tricolore, die französischen Nationalfarben .. C’est bon! Merci beaucoup et meilleures salutations, liebe ANN!

ann #2.jpg

FrauenKraftKreis

fkk #1

 

LiEBE SiLBER GRAU METALLiC – FRAUEN,

wenn Ihr beim Lesen des letzten Blogartikels Appetit bekommen habt auf mehr WEiBLiCHKEiT, mehr AUTHENTiZiTÄT, auf mehr SPASS und FREUDE am LEBEN als FRAU – dann hab ich was für Euch!! Wie angekündigt ziehe ich nun meinen ersten Vorhang und stelle mein erstes Projekt in 2019 vor, welches ‚auf die Erde‘ gebracht werden wird.

♥ SAFE THE DATE  ♥

HERZLiCHE EiNLADUNG ZUM

♥ FrauenKraftKreis ♥

iN BiELEFELD

am SAMSTAG, DEN 13.04.2019 von 10:00 – 15:00 Uhr.

Zusammen mit MARiA KREMPER und ANGELiKA KUNJAN wollen wir uns zu Dritt unter dem Motto UNBESCHREiBLiCH WEiBLiCH mit wundervollen Frauen unterschiedlichen Themenbereichen widmen. Gemeinsam stellen wir uns der Frage, wie wir als Frauen UNSERE WEiBLiCHKEiT AUSDRÜCKEN können, um in unsere originäre Kraft zu gelangen. Nicht in Konkurrenz zu dem Männern, nicht als ‚Quotenfrauen‘!! Sondern es geht eher darum, wie wir Frauen – königlich – unsere Identität als Frau genießen, feiern, zelebrieren, um mit unserem Gott gegebenen Geschlecht und den damit verbundenen Gaben inspirierend, heilend, nährend – eben weiblich!! – unser Umfeld erleuchten und  beglücken. Das war auch Gottes heilige Absicht, als ER uns als Mann und Frau erschaffte. Wir sollen und dürfen uns ergänzen. Auf Augenhöhe ..

Denn – WAHRE WEiBLiCHKEiT WECKT WAHRE MÄNNLiCHKEiT – und umgekehrt. (Ein kleiner, geballter Vorgeschmack darauf, wie es sich anfühlen kann, war meine ‚Männerkur‘ in BERLiN :-)..) Auf diese Weise haben die Männer auch etwas davon. Denn auch die Männer haben sich auf den Weg gemacht .. Wissen – genau wie wir – oft nicht, wie es anders / zusammen / neu geht. Aber wenn jede(r) sich individuell seinem / ihrem Thema stellt, dann kann dadurch etwas wunderbar Neues entstehen. TRANSFORMATiON!!

Wir freuen uns sehr, wenn Ihr mutig seid und Euch traut. Vielleicht brennt Ihr ja auch und werft die Arme in die Luft und jubelt ‚Endlich!!!!‘ However – es wird in einem geschützten Raum Möglichkeit geben zum Austausch, zu kreativem Erspüren bei viel Lachen und Gelöstheit! Unsere neue, weibliche KRAFT soll sich zeigen. Und – da sind wir sicher – sie wird sich zeigen!! Bei unseren Vorbereitungen spüren wir das jetzt schon ganz enorm!!

HiER GEHT ES ZU WEiTEREN iNFORMATiONEN ..

#37 GERDA BRANDT -SULEK

Gerda#1

Hochzeiten gehören ja allgemein zu den erfreulichen Anlässen!! Zwei Menschen wurden vor einiger Zeit geboren, lebten in der Zwischenzeit auf dieser Erde an unterschiedlichen Orten ihr Leben so vor sich hin, machten diese und jene Entwicklung durch – und dann führt das Schicksal, die Vorsehung, ‚Gott‘ die beiden Lebenswege zusammen. Ein Wunder. Die Liebe findet statt und verzaubert. Irgendwie schon toll, oder??!!

Vor zwei Wochen durften wir der Hochzeit einer jungen Frau beiwohnen, die wir kennen, seitdem sie mit ihrer Zwillingsschwester vor 29 Jahren das Licht der Welt erblickte. Unser Sohn, ganze 6 Wochen später geboren, und die beiden Zwillingsmädchen wuchsen zusammen auf, durchliefen gemeinsam die kirchliche Krabbelgruppe, die Sonntagsschule und verlebten so manches rauhe, spannende, dreckige, nasse Jungscharlager, was sie ’nicht umbrachte‘, sondern nur auf’s wirkliche Leben vorbereitete. (Fest und treu!!) Wir Mütter haben regelmäßig ‚die Kinder getauscht‘, um uns wechselseitig ein paar freie Stunden zu ermöglichen. Was für Zeiten .. Ich wurde ganz wehmütig, als ich die nun sehr wohl geratenen, jungen, dynamischen, ‚groß gewordenen‘ Menschen in ihrer Pracht vor mir sah .. Große Dankbarkeit erfüllte mich. Was für eine Gnade.

Fasziniert hatte mich auch die Großmutter des Bräutigams. GERDA BRANDT-SULEK (76), ihres Zeichens zünftige Niederbayerin aus Deggendorf, aber mit heißblütigen, ungarischen Wurzeln. Gerda  saß während der gottesdienstlichen Zeremonie hinter mir und mein ‚geschultes Ohr‘ nahm gemurmelte, bayrische Sprachfetzen wahr .. Ganz klar, dass ich als kurzzeitige ‚Wahlmünchnerin‘ dem sofort nachgehen musste. Ja, und es folgte eine spritzige Begegnung (die nicht am prickelnden Hochzeitssekt lag), wie man unschwer erkennen kann. Lebendigkeit und Lebensfreude ist eben keine Sache des Alters, sondern der Einstellung. Vielen Dank, Gerda für diese fröhliche, kurze Begegnung! Und ein paar warme Herzensgrüße nach Bayern.

GOTTES SEGEN ♥ dem glücklichen Brautpaar und allen Menschen, die durch dieses (neue) Ehepaar gesegnet werden.

Gerda#2
Gerda Brandt-Sulek + Mietek Sulek
NiklasNeleKarena
Karena, Niklas Benedict, Nele

Was ist mit dem ANSATZ #1

ansatz grau

Zugegeben – ich weiss nicht, ob dieses Bild von dieser prominenten ‚Offensichtlich eigentlich Grauhaarigen‘ nicht per Photoshop gefälscht ist. Aber dass IRiS BERBEN ihr Haar färbt, weiss man spätestens, seitdem sie als Testimonial einer bekannten Haarfarbenfirma zu sehen war. Das Haar zu färben, wenn das erste Grau sich bemerkbar macht, ist ja auch gar nicht schlimm. Jedoch höre ich auch sehr oft die Bemerkung mit der sich anschließenden, manchmal verzweifelten Frage von färbemüden Frauen, wenn es um das Thema ‚Doch lieber Grau werden und nicht mehr färben‘ geht: ‚Was mache ich bloß mit dem Ansatz???!!‘.

Da ich mittlerweile weiß, dass viele, viele Frauen des Haare Färbens überdrüssig sind aus den unterschiedlichsten Gründen, aber nicht genau wissen, wie sie die Zeit überbrücken sollen, bis das schöne GRAU oder WEiSS zum Vorschein kommt, habe ich mich heute entschlossen, einen Blogartikel diesem Thema zu widmen.

Also: Der Ansatz, Substantiv, maskulin. Frage ich den Duden nach der Bedeutung dieses Begriffes, so erhalte ich die Antwort: Erstes sichtbares Zeichen, Anflug, Spross. Hört sich ja mal nicht schlecht an, oder? Ich möchte meine Antwort gliedern in zwei Teile. Eine ‚technische‘ Empfehlung für die Zeit des Übergangs zu ‚GRAU/WEiSS‘ und eine Empfehlung, die Bewertung des Vorgangs des Farbverlustes der Haarpracht u.U. zu ändern ..

Zuerst die ‚technische Empfehlung‘: Allen, die Grau werden und es bleiben wollen, empfiehlt Franc Braun, Colorations-Experte für L’Oréal Professionnel in Düsseldorf,  Strähnen im Naturton in’s Haar zu bringen. Damit das Ergebnis schön natürlich aussieht, werden keine glamourösen Gold- oder Kupfer-Nuancen benutzt, sondern feine Strähnchen in Asch- oder Schiefertönen gesetzt, die sich dem natürlichen Grau anpassen. Dieser Vorgang wird so lange wiederholt, bis der gewünschte Zustand erreicht ist. Bei kurzem Haar geht das relativ schnell, bei einer langen Mähne ist etwas mehr Geduld erforderlich. Wer dieses Prozedere scheut, der kann es allerdings auch so handhaben, wie Frau Schrowange es einst praktiziert hat. Die Farbe einfach rauswachsen lassen, Perücke drauf – und gut is ..

Nun zu der zweiten Empfehlung: Die Bewertung verändern mit der du die Sache ‚mit dem Ansatz‘ siehst. Hier handelt es sich um eine ‚innere Reise‘, auf die du dich allerdings meines Erachtens schon längst begeben hast. Nämlich just zu dem Zeitpunkt, als du die Entscheidung getroffen hast, zu deiner mittlerweile tatsächlichen Haarfarbe zu stehen. Ein ‚innerer‘ Standpunktwechsel wird quasi ‚öffentlich‘. Gratulation!!

Nun kommen wir wieder zu der Definition des ‚Ansatzes‘. Wir erinnern uns: Erstes sichtbares Zeichen, Anflug, Spross. Mit dem weißen Ansatz auf dem Kopf zeigt sich ein ‚erstes, sichtbares Zeichen‘ von Mut, Entschlossenheit, dich nicht mehr zu verstecken. Es ist ein kleines, sichtbares Zeichen von Rebellion, dich nicht mehr dem landläufigen Diktat zu unterwerfen, aussehen zu müssen, wie ‚die Medien‘ usw. es propagieren. Franc Braun vermutet: „Vielleicht haben es diese Frauen einfach satt, so auszusehen, als strebten sie kontinuierlich nach einer jüngeren Version von sich selbst und wollen stattdessen lieber aussehen wie: sie selbst.“ Kann das passen?

Ich habe da eine faszinierende Frau im Kopf, die ich vor ein paar Jahren kennenlernen durfte. Ihr Haar war geschnitten zu einem wunderschön ausdrucksstarken, Henna gefärbten, kinnlangen Bob. Sie ist eine starke, intuitive Künstlerin, ihre hennaroten Haare waren ein Statement!! Als ich ihre Tanzklasse besuchte und sie mich sah mit meinen weißen Haaren, von denen sie wiederum begeistert war, reifte ihr schon lang gehegter Entschluss, das Färben sein zu lassen. Das ‚monatliche Gematsche‘ nervte .. Sie entschloss sich, den Ansatz sichtbar rauswachsen zu lassen. Sichtbar (!!). Ohne Strähnchen. Über Monate. Das war mutig – und sah auch wider Erwarten gar nicht soo schlecht aus, da der Ansatz in den wenigsten Fällen total ‚balkig‘ rauswächst. Während dieser Zeit gab es oft Momente im Spiegel, die sie einfach aushalten musste. Aber sie hielt durch und es hat sich sehr gelohnt. (Eventuell darf ich sie hier demnächst einmal vorstellen ..).

Vielleicht ist dieser Prozess der Haarfarbentransformation auch zu vergleichen mit einer Schwangerschaft. Ein ‚Spross‘, der Ausdruck von etwas Neuem, von etwas Eigenem, von etwas Echtem .. Mein neues Selbst wird sichtbar, wird geboren. Es muss sich entwickeln, muss ‚rauswachsen‘. Es kommt nicht plötzlich, sondern ‚es darf wachsen‘. Es darf sich die Zeit nehmen, die es braucht. In der heutigen Turbozeit ein Anachronismus. Schade eigentlich ..

Ich hoffe, ich kann mit diesen Zeilen, färbemüde Frauen inspirieren. Und selbstbewusste Grauträgerinnen bestärken. Und – was mir immer wichtig ist: Niemand muss, jede kann und hat die ureigene Bestimmungsgewalt über ihr Selbst im Innen und im Außen.  Wenn Ihr mögt, schreibt mir doch Eure Erfahrungen mit diesem Thema. Freue mich auf Eure Zuschrifften …

Herzlichst ♥♥♥ Eure BiRGiT

ansatz grau #1

BLOGS 50+

50+

Heute möchte ich Euch eine Seite im Netz vorstellen, die ich als ‚Verbindungen schaffende‘ sehr interessant finde. Ich wurde eingeladen, meinen Blog in diese Blogsammlung einzufügen, was ich sehr gern gemacht habe.

‚Wer über 50 – und erst recht über 60 und über 70 – ist, hat in aller Regel schon einiges erlebt. Hat manches zu erzählen. Und tut das oft genug auch in einem Blog. Einerseits spielt das Alter dabei gar keine Rolle… denn Mensch bleibt Mensch, und an den Blogthemen wird das eigene Alter auch kaum was ändern. Andrerseits…. manchmal ist es hilfreich, interessant, aufschlussreich, vielleicht sogar überraschend zu wissen: Ach, da schreibt ein Mensch, der ist keine 40 mehr! Dann ist es gut, wenn ein Angebot wie die blogs50plus als erste zentrale Liste, als informative Sammlung im Web zu einer bekannten Anlaufstation wird. Für alle, die sich informieren wollen, die neugierig sind, sich untereinander oder auch ganz bewusst mit nicht gleichaltrigen Menschen vernetzen wollen. Für Journalisten auf der Suche nach Themen oder Ansprechpartnern. Und für alle andren Interessierten.‘

Eine supergute Idee, wie ich finde, die die beiden Unternehmerinnen Maria Al-Mana, Pulheim, und Uschi Ronnenberg, Aachen, da hatten. Weiter so und viel Spaß beim Stöbern ..

https://blogs50plus.de/

#27 Andrea Lexut

Andrea Lexut

Andrea Lexut, 46 Jahre, schrieb mir aus Mallorca. Auch auf der spanischen Insel schaut frau deutsches Fernsehen. Klasse, welche Reichweite das Format ‚Frau tv‘ hat ..

Andrea trägt ihr graues Haar schon ziemlich lange so natürlich und fühlt sich ’superwohl damit‘. Weil sie auch nicht so gern so lange beim Friseur rumsitzt. Sehr verständlich .. Der kühle Grauton ihres frechen Kurzhaarschnitts korrespondiert perfekt mit dem Farbton ihrer Augen und lässt Andrea allgemein sehr frisch und sehr gesund aussehen. Vielleicht liegt es aber auch daran, dass die Unternehmerin, glückliche Ehefrau und dreifache Mutter ein Nahrungsergänzungsmittel vertreibt, das ihr zu so einem strahlenden Aussehen verhilft. Und die mallorquinische Sonne, das beneidenswerte  Inseldasein, das Mittelmeer usw. tut  ein übriges. Wer weiß .. Auf jeden Fall – Doppeldaumen hoch!! Hola!!

 

#26 Renate Diesel

Renate Diesel

Seit der Ausstrahlung des Beitrags ‚Graue Haare – Yes!‘ bei Frau tv vor fasts einer Woche habe ich unzählige positive Rückmeldungen und Zuschriften bekommen – Vielen, vielen Dank dafür!!

Renate Diesel, 69 Jahre jung, ist eine von den tollen Frauen, die mir geschrieben haben und die ich nun sehr gerne mit Foto hier veröffentliche. Ich lasse Renate Diesel sprechen im Originalton und finde, dem ist nichts hinzuzufügen ..

‚Meine Haare sind schon seit 20 Jahren silbern und ich hatte nie ein Problem damit! Mir taten eher die Frauen leid, die durch das ständige Färben in einer fürchterlichen Abhängigkeit waren. Und was man da spart, unglaublich!! Ich lebe in der Nähe von Frankfurt und bin sehr aktiv. In dem Alter muss man darauf achten, dass man den Kopf gut trainiert und ein positiver Mensch bleibt. Daß das äussere Erscheinungsbild nach 69 Lebensjahren nicht mehr makellos ist , ist eine Tatsache. Aber darüberhinaus sind die Freiheiten, die man dadurch gewinnt, dass der Konkurrenzkampf beendet ist, schon erheblich. Eine große Reise in jedem Jahr, einen zauberhaften Enkel (12), ein großer Garten, Freude am Golf spielen, so oft wie möglich ins Theater und in die Oper .. Also, wir sollten das Leben genießen und dankbar sein für jedes Jahr.‘

Graue Haare – Yes!

FrauTv#3

‚SilberGrauMetallic – das glitzert, sieht schön aus!‘. Ja, es ist so. Nun ist das Produkt dieses Drehtags im September ‚on Air‘. Ich bin zufrieden mit dem Ergebnis, stolz drauf und sehr dankbar! Wie seht Ihr das? Ich habe einen Haufen durchweg sehr positive Reaktionen für den gesamten Beitrag erhalten. DANKE an alle, die mitgewirkt haben!!!

Wer den Beitrag verpasst hat, kann ihn jederzeit in der WDR Frau tv Mediathek anschauen. Viel Spaß dabei!

Aber es ist gleichzeitig eine nicht kleine Herausforderung, sich selbst ‚von aussen‘ in einem Fernsehbeitrag zu Gesicht zu bekommen, oder etwa nicht? Das, was ich sonst beim Fotografieren all der taffen Frauen mitunter erlebe, nämlich einen mehr oder weniger deutlichen Anflug von Scham, sich zu zeigen (weil Falten, weil ‚zu dick‘, weil ‚heute seh ich doof aus‘, weil ‚ich bin nicht fotogen‘, … ), bemerkte ich – ehrlich zugegeben beim Anschauen des Beitrags – auch bei mir selbst. Wie kritisch wir sind mit uns selber!! Ein (nicht nur, aber vielleicht besonders weibliches) Lernfeld, es endlich zu glauben, dass wir wunderbar und einzigartig gemacht sind. Egal mit welcher Haut- oder Haarfarbe.

SCHMETTERLING

#20 Dorothea Nitz

DorotheaNitz #1

Dorothea Nitz, 51 Jahre, arbeitet als Bekleidungsingenieurin bei einem großen Konzern im nahegelegenen Halle/Westfalen. Sie verrät uns, dass es manchmal gar nicht so einfach ist, im Moderummel das Standing zu haben, seinen Grauen Schopf hinzuhalten, durchzusetzen und beizubehalten. Jedoch lässt und ließ sich Frau Nitz bei dem Thema ‚Haare‘ nie beirren oder überreden …. Und ich finde, das tut sie mit sehr viel Charme, Natürlichkeit und maximaler positiver Ausstrahlung. ♥ DANKE für’s Mitmachen.