Die ‚WEiSSE ROSE‘

#1

Drei weisse Rosen – gegen die Diktatur des Nationalsozialismus .. Im vergangenen Sommer durfte ich kurz die neue Ausstellung in der Maximilian Universität in München besuchen, wo die Geschwister Scholl und ihre Mitstreiter die Flugblätter im Lichthof verteilt hatten.

„Was wir sagten und schrieben, denken ja so viele. Nur wagen sie nicht, es auszusprechen,“ sind die Worte von Sophie Scholl. Bemerkenswert souveräne und erschütternde Worte, und irgendwie auch von einer nicht zu verleugnenden Aktualität. Die junge Frau, damals 21 Jahre alt, die mit einem „strahlenden Lächeln, als schaue sie in die Sonne“ zu ihrer Hinrichtung ging, verstört und beeindruckt zugleich mit ihrer Klarheit. Sophie Scholls allerletzte Botschaft aber haben weder die Gefängniswärter noch die Gestapo entdeckt. Selbst Inge Aicher-Scholl, die Schwester von Hans und Sophie, bemerkte sie erst Jahrzehnte später – auf der Rückseite der Anklageschrift. Mit Bleistift steht dort in kunstvollen Schwüngen geschrieben: „Freiheit.“ 

Die gewaltsame Ermordung der Widerstandskämpfer Hans und Sophie Scholl sowie Christoph Probst durch Nazi – Schergen jährt sich am heutigen Tag zum 75. Mal. Ich möchte daran erinnern. Weil es wichtig ist, nicht zu vergessen.

#2

#3

#4

Advertisements

LASS DEiN SELBSTBEWUSSTSEiN STRAHLEN

beauty#1

Liebe Schwestern,

die Ihr das gleiche wunderbare weibliche Geschlecht mit mir teilt, egal, wie alt Ihr seid, wo immer Ihr auch wohnt auf diesem wunderschönen Planeten, ob Ihr dick, dünn, flachbrüstig oder vollbusig seid, grauhaarig oder knallorange, gerade an-Euch-selbst-zweifelnd oder strotzend vor Kraft. Ihr, meine Schwestern – nehmt Euch Zeit und schaut Euch dieses Video an. Ich hab es von meiner lieben Schwester Britta bekommen heute Mittag und ich muss die Botschaft sogleich mit Euch teilen.

LiEBE BEGiNNT, WENN DU DiCH SELBST LiEBST.

Und JA, wir haben allen Grund dazu, uns selbst zu lieben, weil wir wunderbar gemacht sind. Geben wir uns gegenseitig Unterstützung, anstatt Konkurrentinnen zu sein. Seien wir mutig und stehen – zu uns selbst!! All right, Ladies! Ich freue mich, wenn Ihr diese Botschaft teilt mit Euren Schwestern, Freundinnen, Müttern, Töchtern … ach, allen Frauen groß oder klein, die Ihr kennt! Und, ich freue mich, wenn Ihr mir schreibt, was Ihr zu dem Thema ‚Selbstvertrauen‘ denkt ..

Lieben Gruß – Eure BiRGiT

 ♥♥♥ HiER KLiCKEN ♥♥♥♥

ÖFFNET EUER HERZ auch für diese, sehr berührende Botschaft .. SCHÖPFERGEDANKEN ..

beauty#2

beauty#3

(Bevor Fragen aufkommen – ich bekomme selbstvertändlich keine Provision von Mary Kay, dass ich diesen Link poste. Ich bin nicht käuflich, ich finde die Botschaft einfach gut.).

ALLES WiRD KLAPPEN.

klappen

Heute mal was Spirituelles .. Ja, ‚Alles wird klappen!!‘. Das war das wunderbare Motto, welches ein kleiner Traum in den Morgenstunden kurz vor dem Aufwachen in meinem Herzen hinterließ. Da ich diesen Traum bereits mit zwei Freundinnen geteilt habe, die ungaublich positiv darauf reagiert haben, teile ich ihn auch mit Euch. Ist ja kein Geheimnis .. Ermutigt und stärkt sogar! Ich hoffe, Ihr habt Freude daran ..

Der Traum: Ich befand mich im Keller unseres Hauses und ich inspizierte eine Reihe von schönen Bildern, die an der Wand lehnten. Ich bewunderte gerade ein Gemälde mit einem silbernen Engel, da spürte ich eine Hand auf meiner Schulter. Unser Pastor begrüßte mich sehr freundlich und ging an mir vorüber. Ich dachte verwundert: ‚Heiner?? Was machst Du in unserm Keller?‘ .. Dann befand ich mich draußen auf einer Wiese in Gesellschaft von vielen, vielen Menschen. In bekannte und unbekannte Gesichter schaute ich. Alle Menschen waren mir ausnahmslos positiv zugetan. Jeder hatte etwas für mich. Ein Bild, ein gutes Wort, einen Tipp, der mir weiterhalf. Es bildete sich dadurch eine Kette von Ereignissen, die mich total in’s Staunen versetzte. Ich freute mich unbändig!! Alle meine Baustellen im Leben wurden dadurch nach und nach gelöst. Ich brauchte nichts dazu zu tun. Ausser – mein Leben zu leben! WOW!! Was für eine Erleichterung .. ‚Alles wird klappen!‘

Dieser Traum war eine unglaubliche Ermutigung für mich! Zum Einen, weil so ein Traum für mich etwas Besonderes ist, denn ich erinnere mich sehr selten an meine Träume. Zum anderen, weil dieser Traum ein wahnsinnig zuversichtliches GEFÜHL hinterliess. Etwas, das mehr war als eine Erkenntnis. Ich konnte die FREUDE über die ZUSAGE spüren. Und das war toll!! Es war für mich ein Wink mit dem Zaunpfahl, als ob mein Himmlischer Vater zu mir sagen wollte: ‚Kleine Birgit, keine Angst vor den Unwägbarkeiten des Lebens in 2018. ICH als DEiN GOTT habe den Meta – Plan. Ich kümmere mich um ALLE (noch ungelösten) Belange Deines Lebens. Vertrau mir einfach, lebe täglich Dein Leben, was vor Deinen Füssen ist .. und Du wirst sehen, wie sich alles wunderbar (auch wenn’s über Stock und Stein geht) entwickeln wird.‘

Ich verrate Euch noch einen passenden Lieblings – Bibelvers, den ich seit 2010 auswendig gelernt habe, seitdem im Herzen mit mir herumtrage, für mich durchdekliniere und der sich in vielen, vielen Situationen bewahrheitet hat:

‚Der HERR behält die ganze Welt im Auge, damit ER denen beistehen kann, die ihm mit ungeteiltem Herzen vertrauen.‘ 2.Chronik 16:9

Also, diesen Traum habe ich zwar geträumt, aber er ist nicht nur für mich. Ich teile ihn mit Euch. Er gilt auch für Dich, die/der Du dies liest. Mach Dich auf den Weg, diesem liebenden Gott Dein Herz anzuvertrauen und mit ihm zu leben.

#28 Cordula Haux

Haux #1.jpg

ES GiBT ZWEi ARTEN, FÜR LiCHT ZU SORGEN: MAN KANN DiE KERZE SEiN ODER DAS LiCHT REFLEKTiEREN. Edith Wharton

Cordula Haux aus Bielefeld, der wunderschönen Baustelle, ähhm … Stadt am Teutoburger Wald, gehört (zumindest hier auf diesem Bild) zu der das Licht reflektierenden Variente. Ich war hin und weg, als ich sie in dieser geniesserischen, aufnehmenden Haltung während einer typischen Wartesituation auf einem profanen Bahnhof in Deutschland entdeckte. Ja, die Gunst der Minute nutzen, das Gesicht der Sonne entgegen halten, die warmen Strahlen aufsaugen – und als lebendige Freudenskulptur die Schönheit des Augenblicks in die Runde zu spiegeln. Wer Augen hat, dies zu bemerken, der schaue – und freue sich mit .. DANKE für diesen wunderschönen Anblick und die reizende Begegnung!

FROHES NEUES ..

denken

All meine Leserinnen und Leser begrüße ich herzlich im neuen Jahr nach einer ausgedehnten Pause meinerseits. Wir haben eine traurige Situation in unserer Familie, deshalb die Funkstille. Und, wie ist es bei Euch? Geht’s Euch gut? Alles gut überstanden? Ich lasse es ruhig angehen in der ersten Woche und bei dem draussen wütenden Orkan ‚Burglind‘ ist es auf dem Sofa gemütlich und warm .. 

Ich mache mir so meine Gedanken .. Ein neuer Zeit- und Lebensabschnitt, eingeteilt in zwölf Monatspäckchen, abgepackt in 365 Tageseinheiten liegt vor uns. Jeder von uns hat einen gleichen Vorrat an Sekunden, Minuten, Tagen und Monaten zur Verfügung. Was stellen wir damit an? Die üblichen ‚Guten Vorsätze zum Neuen Jahr‘ fasse ich schon lange nicht mehr. Aber etwas möchte ich verändern in diesem Jahr. Etwas grundlegendes. Es ist unsichtbar. Es ist leise. Es ist verborgen. Aber wenn es dann sichtbar wird, dann hat es Auswirkungen. Manchmal kleine .., vielleicht auch größere .. Na, schon eine Ahnung, was es sein könnte?? Ich verrate es mal .. es ist mein DENKEN.  Ja, da mache ich mich mal dran in diesem Jahr. MEiN PERSÖNLiCHES DENKPROJEKT. Nicht nur quer denken, groß denken, positiv denken – vielmehr mal nachdenken, welche Qualität mein Denken hat. Und was dabei rauskommt .. Was ich erschaffe und ausdrücke, was ich erfahre und wie ich mich verändere .. Spannend, oder? Schon unsere gewaltige Schöpfung begann mit ‚Am Anfang war das WORT‘ .. Und das Wort manifestierte sich.

Schwere Gedanken? Nun – meine erste Tat im neuen Jahr war – Gehe zu einem Friseur und Haare ab! Eine neue Frisur ist immer der Auftakt zu einer Kaskade an Veränderungen .. Die entstehen zu allererst in den Gedanken .. Der Kreis schließt sich. Also, herzliche Einladung an alle Mit – Denker: Erschafft neue Welten in 2018 durch ein Neues Denken! Wer macht mit ??

WENN DU NiCHT GLAUBST, DASS DU ES KANNST, HAST DU AUCH KEiNE CHANCE. Arsene Wenger

Allen viiiieeel Erfolg, Glück, Zufriedenheit, Liebe, Freude und Gottes reichen Segen im neuen Jahr. Eure Birgit ..

VERBiNDUNGEN SCHAFFEN

goldschatz#1

‚Die kürzeste Verbindung zwischen zwei Menschen ist ein Lächeln‘ ..

Vor ein paar Tagen sah ich in einem großen deutschen Discounter diese kleinen ‚Goldschätze‘ und musste gleich vielfach zuschlagen. Die Adventszeit naht mit unaufhaltsamen Schritten und mir kam spontan die Idee, meine Glücks – Verschenke – Aktion vom letzten Jahr zu wiederholen. Im letzten Dezember hatte ich einen kleinen Berg Schokoladensterne mit Goldstrahlen erstanden. Diese Sterne liebe ich seit meiner Kindheit. Wenn die Schokoladenkugel des Sterns damals aufgegessen war, verwendete ich die Goldstrahlen als Haarkranz für meine Barbiepuppen .. und wünschte mir, auch einmal so einen goldenen Strahlenkranz zu tragen, wenn ich groß wäre.

Im letzten Jahr steckte ich mir also immer, wenn ich raus ging, ein paar Sterne in die Tasche. Und verschenkte sie an Menschen, die mir begegneten. Die Frau an der Kasse bekam einen, der Mann an der Tankstelle, meine Nachbarin usw .. Es entstanden sehr nette, bewegende Momente, an die ich mich noch heute mit warmem Herzen erinnere.

Gestern Morgen machte ich mich auf den Weg zu einem Seminar. Ich stieg in die Straßenbahn, nahm Platz, mir schräg gegenüber saß bereits ein Mann in schwarzem Designergewand. Etwas düstere Ausstrahlung. Nach einer Weile stieg eine muslimische Mutter mit zwei entzückenden kleinen Mädchen ein. Sie setzten sich in das Abteil zu dem Mann in Schwarz. Eine kindlich, lebendige Interaktion begann. Schüchterne, zaghafte Blicke wurden ausgetauscht. Ich beobachtete. Mein Herz lachte innerlich. Ich griff in meine Manteltasche, zog zwei ‚Goldschätze‘ hervor und fragte die Mutter, ob ich ihren Töchtern die Schokolade schenken dürfe. Fragen muss man ja .. Die Augen der beiden Mädels wurden groß und größer, die Stimmung kippte von schüchtern zu schamvoll verlockend. Die Miene der Mutter verzog sich zu einem Lächeln, sie nickte kurz zustimmend und die Schokolade wanderte in die Hände der Mädchen. Dieses Szenario ließ sogar dem Mann in Schwarz ein Lächeln über sein vorher so verschlossenes Gesicht huschen. Sein Lächeln verstärkte sich, als ich ihm meinen letzten ‚Goldschatz‘ in seine Hand drückte. Fünf fremde Menschen in der Straßenbahn an einem Samstag Morgen in München freuten sich. Wir grinsten alle so vor uns hin. Kurz bevor die drei aussteigen mussten, flüsterte das jüngste Mädchen ihrer Mutter etwas zu, die daraufhin in ihrer Tasche kramte und mir einen Riegel bereits schon etwas angeschmolzene Kinderschokolade anbot. Meine Augen blinkten auf und ich bedankte mich herzlich.

Dann musste ich aussteigen. Und der Mann in Designer – Schwarz ebenfalls. Ich wünschte ihm einen schönen Tag. Er mir ebenfalls .. und wir stiegen aus. Er folgte mir auf dem Fusse .. auf dem Weg bis zu meinem Seminar, welches auch sein Seminar war!! Was für eine nette, ‚zufällige‘ Begegnung .. Dies war der Beginn eines sehr schönen Tages ..

‚Die kürzeste Verbindung zwischen zwei Menschen ist ein Lächeln‘ .. und eine Tafel Schokolade!!

goldschatz#2

BLOGS 50+

50+

Heute möchte ich Euch eine Seite im Netz vorstellen, die ich als ‚Verbindungen schaffende‘ sehr interessant finde. Ich wurde eingeladen, meinen Blog in diese Blogsammlung einzufügen, was ich sehr gern gemacht habe.

‚Wer über 50 – und erst recht über 60 und über 70 – ist, hat in aller Regel schon einiges erlebt. Hat manches zu erzählen. Und tut das oft genug auch in einem Blog. Einerseits spielt das Alter dabei gar keine Rolle… denn Mensch bleibt Mensch, und an den Blogthemen wird das eigene Alter auch kaum was ändern. Andrerseits…. manchmal ist es hilfreich, interessant, aufschlussreich, vielleicht sogar überraschend zu wissen: Ach, da schreibt ein Mensch, der ist keine 40 mehr! Dann ist es gut, wenn ein Angebot wie die blogs50plus als erste zentrale Liste, als informative Sammlung im Web zu einer bekannten Anlaufstation wird. Für alle, die sich informieren wollen, die neugierig sind, sich untereinander oder auch ganz bewusst mit nicht gleichaltrigen Menschen vernetzen wollen. Für Journalisten auf der Suche nach Themen oder Ansprechpartnern. Und für alle andren Interessierten.‘

Eine supergute Idee, wie ich finde, die die beiden Unternehmerinnen Maria Al-Mana, Pulheim, und Uschi Ronnenberg, Aachen, da hatten. Weiter so und viel Spaß beim Stöbern ..

https://blogs50plus.de/

#27 Andrea Lexut

Andrea Lexut

Andrea Lexut, 46 Jahre, schrieb mir aus Mallorca. Auch auf der spanischen Insel schaut frau deutsches Fernsehen. Klasse, welche Reichweite das Format ‚Frau tv‘ hat ..

Andrea trägt ihr graues Haar schon ziemlich lange so natürlich und fühlt sich ’superwohl damit‘. Weil sie auch nicht so gern so lange beim Friseur rumsitzt. Sehr verständlich .. Der kühle Grauton ihres frechen Kurzhaarschnitts korrespondiert perfekt mit dem Farbton ihrer Augen und lässt Andrea allgemein sehr frisch und sehr gesund aussehen. Vielleicht liegt es aber auch daran, dass die Unternehmerin, glückliche Ehefrau und dreifache Mutter ein Nahrungsergänzungsmittel vertreibt, das ihr zu so einem strahlenden Aussehen verhilft. Und die mallorquinische Sonne, das beneidenswerte  Inseldasein, das Mittelmeer usw. tut  ein übriges. Wer weiß .. Auf jeden Fall – Doppeldaumen hoch!! Hola!!

 

JA zum Leben

baby

Wer die ganze Sendung ‚Frau tv‘ vom 09.11.2017 angeschaut hat, die thematisch dem Thema ‚Meine Entscheidung‘ gewidmet war, hat sicherlich auch den ersten Beitrag über eine junge Frau mit Namen Esther gesehen, die als zweifache Mutter ihren  Schwangerschaftsabbruch auf Instagram gepostet hat. Dieser Beitrag über eine Lebens – Entscheidung, die ungleich schwerer wiegt als die Entscheidung, welche Haarfarbe frau trägt, hat mich, wie wohl viele, sehr betroffen gemacht.

‚Das macht mich traurig. Traurig für das ungeborene, ungewollte, getötete Kind.‘, war der erste Kommentar im Net auf den Post von Esther, den die Moderatorin Lisa Ortgies an den Anfang der Sendung stellte. Sie kommentierte mit den Worten: ‚Ganz ehrlich, ich wünsche keiner Frau, dass sie so einen Kommentar lesen oder hören muss nach einem Abbruch.‘ Und, ihr persönliches Statement wollte uns Lisa Ortgies auch nicht vorenthalten: ‚Ich bin der Meinung, dass das Leben von Esther wichtiger sein darf, als das Leben in ihrem Bauch.‘

Klare Worte. Eine persönliche Meinung. In einer säkularen Welt. Ohne Gott.

Wieviel ist ein Leben wert? Und wer bestimmt darüber? Ich persönlich kann die Gefühlsachterbahn, die Esther beschreibt, sehr gut nachvollziehen. Die Entdeckung und Tatsache, schwanger zu sein, hat mein Lebenskonzept vor gut 29 Jahren ebenfalls komplett (!!!) über den Haufen geworfen. Ich habe damals eine andere Entscheidung getroffen als Esther – und ich habe diese Entscheidung nie (!!!) bereut.

JA ZUM LEBEN heißt eine Stiftung, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, ungewollt schwanger gewordene Frauen zu beraten und zu unterstützen. Eine Freundin hat mir von dieser Stiftung berichtet, nachdem wir den TV – Beitrag über Esther heiß und kontovers diskutiert hatten. Mit Rat und Tat, finanziell und ganz praktisch setzt sich die Stiftung ein für Frauen, die in eine solche Ausnahmesituation geraten sind. Ohne Verurteilung. Liebevoll und voller Annahme. Um Möglichkeiten aufzuzeigen. Um zu Helfen. Bevor der entscheidende, endgültige Schritt gemacht wird, der oft traumatische Folgen hat für alle Beteiligten.

Vielleicht wäre es einen weiteren Beitrag in ‚Frau tv‘ wert, darüber zu berichten, wie es alternativ gehen könnte. Ohne werdendem Leben ein Ende zu setzen. Eine konstruktive Fortsetzung dieses Themas. Das wär mein Wunsch und meine persönliche Meinung ..

ja zum leben

„Ein Mensch entwickelt sich nicht zum Menschen, sondern als Mensch, er wird nicht Mensch, sondern ist Mensch von Anfang an!“ Prof. Dr. Erich Blechschmidt

 


 

 

#26 Renate Diesel

Renate Diesel

Seit der Ausstrahlung des Beitrags ‚Graue Haare – Yes!‘ bei Frau tv vor fasts einer Woche habe ich unzählige positive Rückmeldungen und Zuschriften bekommen – Vielen, vielen Dank dafür!!

Renate Diesel, 69 Jahre jung, ist eine von den tollen Frauen, die mir geschrieben haben und die ich nun sehr gerne mit Foto hier veröffentliche. Ich lasse Renate Diesel sprechen im Originalton und finde, dem ist nichts hinzuzufügen ..

‚Meine Haare sind schon seit 20 Jahren silbern und ich hatte nie ein Problem damit! Mir taten eher die Frauen leid, die durch das ständige Färben in einer fürchterlichen Abhängigkeit waren. Und was man da spart, unglaublich!! Ich lebe in der Nähe von Frankfurt und bin sehr aktiv. In dem Alter muss man darauf achten, dass man den Kopf gut trainiert und ein positiver Mensch bleibt. Daß das äussere Erscheinungsbild nach 69 Lebensjahren nicht mehr makellos ist , ist eine Tatsache. Aber darüberhinaus sind die Freiheiten, die man dadurch gewinnt, dass der Konkurrenzkampf beendet ist, schon erheblich. Eine große Reise in jedem Jahr, einen zauberhaften Enkel (12), ein großer Garten, Freude am Golf spielen, so oft wie möglich ins Theater und in die Oper .. Also, wir sollten das Leben genießen und dankbar sein für jedes Jahr.‘